Ralf Höller las aus seinem Buch "Das Wintermärchen"

Allgemein

175 Tage Revolution in Bayern

Ralf Höller las aus seinem Buch "Das Wintermärchen"

Dingolfing-Landau.

München am 07. November 1918 - Die bayerische SPD hat zu einer Demonstration auf der Münchener Theresienwiese aufgerufen. Als sie zu Ende ist, geht der gemäßigte Teil brav nach Hause. Angeführt vom Vorsitzenden der unabhängigen Sozialdemokraten Kurt Eisner zieht eine kleinere Gruppe - zumeist Soldaten - der Demonstranten in die Innenstadt zu den Kasernen. Immer mehr Menschen schließen sich ihnen an. Die Kasernen öffnen die Tore, Soldaten laufen zu den Demonstranten über. Polizeipräsidium, Post, Telegrafenamt, Parlament und Zeitungsredaktionen werden besetzt. Am nächsten Morgen erfahren die Münchner aus der Zeitung von der Revolution.

Am 08. November 1918 proklamiert Kurt Eisner als Vorsitzender der Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte den "Freistaat Bayern". Der letzte bayerische König Ludwig III. machte sich bei Nacht und Nebel heimlich aus dem Staub und überlies Bayern sich selbst. Dies war der Startschuss der bayerischen Revolution und später der Münchener Räterepublik, die 175 Tage währten. Am Ende kam es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen und die bayerische Regierung unter Johannes Hofmann (SPD) musste nach Bamberg ausweichen. Aus Berlin gesandte Truppen und rechtsgerichtete Freikorps marschieren in Bayern ein. Mehr als tausend Tote bleiben zurück.

Auf Einladung des SPD-Kreisverbandes lies der Publizist und Historiker Ralf Höller am gestrigen Sonntag im Schneckenhaus in Landau die Ereignisse im revolutionären München aus der Perspektive der damals in München lebenden Schriftsteller in seinem Buch "Das Wintermärchen - Schriftsteller erzählen die Bayerische Revolution und die Münchener Räterepublik 1918/1919" lebendig werden. Darunter waren Oskar Maria Graf, Rainer Maria Rilke, Thomas Mann, Annette Kolb, Ricard Huch, Lion Feuchtwanger, Josef Hofmiller. Während Rainer Maria Rilke glühender Anhänger, Thomas Mann zwischen den Extremen hin- und hergerissen war, übernahmen Ernst Toller, Gustav Landauer und Erich Mühsam sogar Regierungsposten. Und Lion Feuchtwanger verarbeitete, noch während draußen der Kampf tobte, alles zu einem Drama.

Auf Einladung der SPD-Kreisvorsitzenden Florian Huber (li.) und Dr. Bernd Vilsmeier (re.) las der Publizist und Historiker Ralf Höller (mi.) aus Bonn aus seinem Buch "Das Wintermärchen" über die Bayerische Revolution und Münchener Räterepublik 1918/19.

Auf Einladung der SPD-Kreisvorsitzenden Florian Huber (li.) und Dr. Bernd Vilsmeier (re.) las der Publizist und Historiker Ralf Höller (mi.) aus Bonn aus seinem Buch "Das Wintermärchen" über die Bayerische Revolution und Münchener Räterepublik 1918/19.

 

Geblieben von den revolutionären Ereignissen vom November 1918 bis zum Mai 1919 sind der Freistaat Bayern, der 8-Stunden-Arbeitstag, das freie und gleiche Wahlrecht für alle, auch für Frauen, die Bamberger Verfassung, die erste wirklich demokratische Verfassung Bayerns, die bis zur Machtübernahme durch die Nazis 1933 galt.

 

Homepage SPD KV Dingolfing-Landau

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 546705 -